a. BETRIEBSBEDINGUNGEN

IMEFY S.p.A. Transformatoren sind, sofern nicht anders vereinbart/bestellt, einsetzbar für Innenraumaufstellung mit einer Umgebungstemperatur zwischen -25°C und +40°C bei einer Höhe von < 1.000m über n.N., andere Umgebungstemperaturen und Höhen auf Anfrage!
IMEFY S.p.A. Transformatoren sind aus Klasse “F” Isolierstoffen gefertigt (155°C) mit einer zulässigen Übertemperatur von  100 K.
Diese Isolierklasse wird als Standard angewendet. Auf Wunsch können andere Isolierklassen angeboten und gefertigt werden. Die endgültigen Charakteristika werden im Stückprüfprotokoll dokumentiert.

 

b. UMGEBUNGSTEMPERATUREN UND SCHUTZEINSTELLUNGEN FÜR ÜBERTEMPERATUREN

Beruhend auf der Isolierklasse, sind in der folgenden Tabelle die Temperaturen aufgelistet , die der Transformator im Betrieb standhalten kann:

Tab.1

Installation TAB 1
Jeder Transformator, soweit nicht anders vereinbart, ist mit PT100 Sensoren in jeder Wicklung ausgestattet (3 Stück). Diese Standardsensoren können an handelsübliche Auslöserelais angeschlossen werden um die Funktionen Alarm, Auslösung und Lüftung (AF) zu realisieren.

Installazione Img 1

Hier eine Tabelle mit Vorschlägen für die Grenztemperaturen:

Tab.2

Installation TAB 2

Anstelle von PT100 Sensoren können auch PTC Fühler in den Wicklungen verbaut werden. Diese haben jeweils definierte Schwellenwerte. Deshalb ist es notwendig für jede Temperaturschwelle (Alarm, Auslösung, Lüftung) einen PTC Sensor einzubauen. Für diese PTC Fühler sind spezielle Auslösegeräte notwendig.

Installazione Img 2

Auf Anfrage kann auch ein Zeigerthermometer mit zwei einstellbaren Kontakten verbaut werden. Die Schalt-Temperaturen sollten in Abhängigkeit der Tab. 2 gewählt werden.

Installazione Img 3

c. AUSLEGUNG DER TRAFOKAMMER (BE- UND ENTLÜFTUNG)

Für eine korrekte Installation und lange Lebensdauer des Transformators, muss die erzeugte Wärme des magnetischen Kerns (Po) und der Wicklungen (Pk) weggeleitet werden um die Überhitzung des Trafos in Abhängigkeit der Isolierklasse zu verhindern. Es muss für ausreichend Be- und Entlüftung gesorgt werden. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig den Raum pro kW Verlustleitung des Trafos für einen Luftdurchlass von 3,5m³/Minute zu konzipieren. Der Raum sollte im vorderen, unteren Bereich eine Zuluft- und im hinteren, oberen Bereich eine Abluftöffnung haben. Die theoretische Formel zur Berechnung der jeweiligen Lüftungsfläche in Abhängigkeit der Verlustleistung ist wie folgt:

S = 0,188 x P : √H . (see picture)

Wobei:

S = Fläche in m² der Be- und Entlüftung (jeweils!)
P= Summe von Po+Pk@120°C in kW
H= Höhenabstand Mitte-Mitte Zu- und Abluftöffnung

 

d.  ISOLIERABSTÄNDE

Während der Installation und Betrieb des Transformators müssen die Mindest-Isolierabstände zwischen den Kabeln (MS-Kabel, MS-Kabelschirm, NS-Kabel, Signalleitungen, Erdungsleitungen, geerdeten Metallteilen, etc.) und den aktiven Teilen (Wicklungen, Anschlüsse, etc.) sichergestellt werden.
Die Gießharzummantelung der Wicklungen ist als aktives Teil zu betrachten. Die Nichteinhaltung der geforderten Abstände (siehe nachfolgendes Bild) kann zu unzulässigen Überschlägen führen, die die Betriebsbereitschaft des Transformators beeinträchtigen und zu Zerstörungen und Ausfall des Trafos führen können.

Die Isolierabstände sind Abhängig von der Isolierungsklasse des Trafos und beziehen sich auf folgende Tabelle:

Tab.3

           Installation TAB 3

Um jedes Risiko von indirektem Kontakt (Überschläge) zwischen Menschen und den aktiven Teilen zu vermeiden, sollten die folgenden Mindestabstände zum Schutz von Personen eingehalten werden:

Tab.4

Installation TAB 4

e.  NS- UND MS-ANSCHLÜSSE

In der Folgenden Zeichnung sind zwei Anschlussbeispiele beschrieben, wie MS- und NS-Kabel richtig geführt werden, um die Abstände in Abhängigkeit von Punkt 3d. einzuhalten.


                Kabel von unten                             Kabel von oben

 

f.  PARALLELSCHALTUNG VON TRANSFORMATOREN

Nachfolgend Grundvoraussetzungen zum Betrieb von parallel geschalteten Transformatoren:

  • identische Spannungen und Frequenz
  • gleiche Schaltgruppe
  • gleiche Kurzschlussspannung (uk +/- 10%)

Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.